Home Nach oben Feedback

Tierkloning                                                                                                                                                                                                                  Prädikat „Ausgewählter Ort 2011“  Projektmarke „365 Orte im Land der Ideen."       

 

Home
Nach oben

vorgestellt und kommentiert von Frederik Becker und Moritz Dierkes

 

Klonen von Tieren - 

die Rettung von aussterbenden Lebewesen?

 

Angesichts der heutigen Technik, wäre es durchaus möglich vom aussterben bedrohte Tiere zu Klonen um sie vor ihrem Verfall zu bewahren. Man hat dies auch schon einige Male gemacht. Wissenschaftler aus Amerika und China versuchen z.Z. Pandabären vor ihrer Existenz zu retten. Eins der „berühmtesten" Klon – Verfahren war das Schaf „DOLLY" (siehe Klonen eines Schafes). 1999 hat man sogar versucht einen Mammut aus dem Nordsibirischen Dauerfrostboden auferstehen zu lassen, doch dies ist gescheitert, denn nach so einer langen Zeit ist das Erbgut meist nicht mehr intakt.

Viele sind aber der Meinung, dass das Klonen nicht im Interesse der Tiere liege, „sondern diene nur menschlichen Zwecken". Die Menschen würden sie als „Proteinfabriken" oder/und als „Ersatzteillager" benutzt. Ein Tier zu Klonen hat auch eine schlechte Seite. Den Tieren würden Schmerzen, Leiden und Schäden wieder fahren und wenn sie eine Klonierung überleben würden, hätten sie, im Gegensatz zu „normalen" Tieren, ein deutlich schlechteres Immunsystem. Ein andere Grund das Klonen abzulehnen wäre der Ethische Grund. Ein geklontes Tier (Individuum = auch der Mensch) verliert seine Identität. Falls Menschen zu dem Entschluss kommen, sollten sie darauf achten, dass die übertragenden Gene nicht verändert werden, damit das Tier keine Schäden wegen einer „falschen" DANN erhält. Es breitet sich auch immer mehr aus, dass die Tiere zu „Nutzungsobjekten" degradiert werden. Tiere werden aber nicht nur als erstes zum Klonen „ausgenutzt", sie werden auch zum Testen von Medikamenten und der Gleichen benutzt. Der Mensch hat jetzt schon in das Leben der Tiere eingegriffen und womöglich auch schon einige zerstört.

Großbritannien und vor allem die USA sind dem Klonen schon einen weiten Schritt voraus. Die USA entwickelt z.Z. einen geklonten Menschen, nun bleibt die Hoffnung, dass es für die Wissenschaft Erfolg.

Es breite sich immer mehr die Frage aus: Gibt es eine achten Schöpfungstag für Mensch und Tier?

 

http://www.tierrechte.de/themen/gentechnik/stellungnhame_zum_klonen_nurtext.shtml

 

 

Senden Sie eine E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu diesem Thema an: post@adenauer-gymnasium.de
Stand: 10. Februar 2012