Home Nach oben Feedback

Menschenkloning                                                                                                                                                                                                                  Prädikat „Ausgewählter Ort 2011“  Projektmarke „365 Orte im Land der Ideen."       

 

Home
Nach oben

vorgestellt und kommentiert von Letitia Bacchi Franceschini und Laura Polanyi

Wie alles begann

1875 Beobachtung der Befruchtung

Beschreibung der Verschmelzung von Ei- und Samenzellen beim Seeigel des deutschen Biologen Oskar Hertwig.

1878 Befruchtung im Mutterleibs

Eizellen von Meerschweinchen werden im Gebärmutterschleim befruchtet

1944 In-Vitro-Fertilisation

von menschlichen Eizellen durch die Amerikaner J. Rock und M. F. Menkin

1952 tiefgefrorene Spermien 1

eine Kuh wird befruchtet und gebärt ein gesundes Kalb

1952 Klonierung

Frösche werden aus einer jungen Kaulquappenzelle geklont

1953 tiefgefrorene Spermien 2

eine Frau wird künstlich befruchtet

1959 Retortenkaninchen

erstes im Reagenzglas befruchtete Säugetier wird geboren 

1972 eingefrorene Embryonen

erste lebende Mäuse werden hervorgerufen

1878 Retortenbaby

Louis Brown wird geboren. Sie wurde im Reagenzglas befruchtet.

1983 Spenderinnen –Ei

ein fremdes Ei wird vom Sperma eines Ehemannes befruchtet und seiner Frau eingepflanzt; ein gesundes Kind wird geboren

1984 eingefrorener Embryo

aus einem eingefrorenen Embryo entsteht in Australine das Kind Zoe

1986 Leihmutter

Mary Beth Whitehead will ihr in ihrem Leib herangewachsenes Kind behalten,, obwohl sie nur Leihmutter war

1986 Klonierung

von Schafen durch Vervielfältigung von Embryonalzellen

1992 62jährige Mutter

Rosanna Della Corte aus Italien gebärt ein Kind. Die Eizelle einer Anonymen wird mit dem Sperma ihres Mannes befruchtet und ihr eingepflanzt

1993 53jährige trägt Enkel aus

Einpflanzung einer im Reagenzglas befruchteten Eizelle der Schwiegertochter

1993 Klonierung

US - Forscher Jerry Hall löst erstmals weltweiten Protest aus, aufgrund der Klonierung von Menschen – Embryonen.

1997 Klonierung

Schafe werden aus den Körperzellen erwachsener Tiere geklont

 

Quelle: http://www.members.aol.com/antiklon/chronikf.htm

 

 

vorgestellt und kommentiert von Frederick Lenzen und Tim Schmitz

 

Der Begriff Klonen

Klon, darunter versteht man eine oder mehrere Nachkommenzellen, die durch die ungeschlechtliche Fortpflanzung aus eine einzigen menschlichen Zelle hervorgegangen sind und genetisch mit dieser identisch sind. Der Begriff wird sowohl auf Einzelzellen als auch auf mehrzellige Lebewesen angewandt. Alle Nachkommen eines Klones haben exakt dieselben Genen und exakt dieselben Eigenschaften. So sind eineiige Zwillinge, die durch Teilung einer einzigen befruchteten Eizelle entstehen sind genetisch identisch. Bei zweieiigen Zwillingen, die aus zwei verschiedenen befruchteten Eizellen hervorgehen, trifft dies dagegen nicht zu.

In der Natur tritt ebenfalls die Bildung von Klonen auf, so zum Beispiel neben dem Prokaryonten (siehe Bakterien) vermehren sich auch viele andere einfach gebaute Lebewesen durch Klonbildung (bedeutet soviel wie asexuelle Vermehrung), so die meisten Protozoen viele Algen und einige Hefearten. Bei manchen höheren Organismen, beispielweise Plattwürmern und Pflanzen wie dem Löwenzahn, tritt ebenfalls die Bildung von Klonen auf.

 

Aspekt Hoffnung

Es darf nicht vergessen werden, dass Klonen auch positive Seiten vorweißt. Denn es werden jetzt schon in einigen Laboren, zum Beispiel Ohren gezüchtet, was den Vorteil hat, dass Menschen die Verunglücken oder nur ein äußerliches Ohr besitzen bei der Geburt jetzt ein gesundes Ohr, durch dieses gezüchtete „Ersatzteillager" bekommen können. Und wenn man in Betracht zieht, dass sich die Wissenschaftler nicht am Klonen eines „Gesamten" Menschen üben, sondern nur auf einzelne Teile spezialisiert so das die Würde des Menschen erhalten bleibt.

 

Kritik an den Wissenschaftlern durch den Theologen

Die Grenzenlosigkeit der Forscher ist moralisch bedenklich. In ihrer Wissbegierde sehen sie keine Grenzen mehr. Sie sehen den Menschen als Versuchsobjekt. Es ist falsch mit Menschen zu handeln, weil der Geist nicht geklont werden kann.

Man kann nicht bestimmen, wann Leben beginnt und wann man vom Individuum sprechen kann. Die Wissenschaftler können nicht einfach versuchen Schöpfer zu sein, denn das Arbeit Gottes ist.

 

Politische Aspekte

Es gibt in Deutschland und anderen europäischen Länder noch kein Gesetz, das Klonen erlaubt. Anders ist es in den USA. Dort existieren schon Gesetze die Klonen erlauben. In Deutschland konnten die Politiker sich noch nicht für einen Gesetzesentwurf einigen.

 

Stellungnahme

Nach diesen Recherche sind wir zu der Meinung gekommen, dass Klonen die Ehre des Menschen verletzt und aus der Sicht eines Christen nicht vertretbar ist. Wir sind der Meinung dass Klonen negative Auswirkungen haben kann. Wir können dies nur behaupten, weil wir uns ausreichend mit dem Thema auseinander gesetzt haben. Obwohl uns nur die negativen Seiten überzeugt haben, fanden wir es sehr interessant mit so einem aktuellen Thema arbeiten zu können. Wir hoffen, dass viele Leute so denken wie wir, und das die Wissenschaftler sich erinnern wo es ethische Grenzen gibt und hoffen, dass die Politiker mit Hilfe von Gesetzen den Klon-Wahnsinn stoppen.

 

Senden Sie eine E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu diesem Thema an: post@adenauer-gymnasium.de
Stand: 10. Februar 2012