Home Feedback

andere Religionen                                                                                                                                                                                                                  Prädikat „Ausgewählter Ort 2011“  Projektmarke „365 Orte im Land der Ideen."       

 

Home
Christina
365 Ideen
Bundespr. Wulff

Informationen zum Buch:

David aus Israel und Christina aus Deutschland erzählen

 

Hallo, ich bin Christina.

Ich möchte euch heute ein bisschen mehr von mir erzählen! Ich bin neun Jahre alt und komme aus Deutschland. Am meisten freue ich mich immer auf den 21. Juni, denn das ist mein Geburtstag. Den Tag feiere ich immer mit meiner ganzen Familie. Meine Familie, das sind: Meine kleine Schwester Maria, mein großer Bruder Max, meine Eltern und mein Großvater.

Maria ist erst vier Jahre alt. Sie ist noch ganz klein, aber ich spiele trotzdem gerne mit ihr. Max ist schon richtig groß. Er ist 16 und passt manchmal auf mich auf. Aber meistens spielt er lieber mit seinen Freunden. Max kann ganz toll Klavier spielen. Er hat mir schon ein Lied beigebracht. Später will ich auch gerne so gut Klavier spielen können.

Meine Mutter Sophia ist 39 Jahre alt und arbeitet in einer Schule als Sekretärin. Dort schreibt sie viele Briefe und telefoniert den ganzen Tag mit wichtigen Menschen. Mein Vater heißt Thomas. Er ist etwas älter als meine Mutter, nämlich 40 Jahre und er ist Feuerwehrmann. Er hat mich schon zwei Mal mitgenommen zu seiner Arbeit. Dort durfte ich in dem großen Feuerwehrauto sitzen und das Blaulicht anmachen. Das war spannend!

Mein Großvater Josef ist der Vater von meiner Mutter. Er ist schon richtig alt: 76 Jahre. Aber er kann noch immer ganz tolle Geschichten erzählen.

Meine Familie lebt in Köln. Vielleicht kennt ihr ja den großen Kölner Dom? Ich gehe gerne in die Kirche und manchmal helfe ich im Gottesdienst mit. Ich bin nämlich Messdienerin. Meine Freundin Johanna ist auch neun. Aber sie ist nicht katholisch wie ich, sondern evangelisch. Unsere Religionen haben Vieles gemeinsam, aber es gibt auch ein paar Unterschiede.

Nach der Schule treffe ich mich oft mit Johanna. Wir haben beide ähnliche Hobbys: Wir lesen gerne, gehen reiten und schwimmen große Runde in dem großen Schwimmbad in Köln.

Meine Eltern, mein großer Bruder Max und mein Großvater haben mir schon viel über unsere Feiertage erzählt. Jetzt weiß ich ganz genau, was wir an den einzelnen Tagen feiern. Habt ihr Lust, ein bisschen mehr über die christlichen Feiertage zu erfahren? Dann hört mal gut zu!

 

Hallo, ich bin David.

Ich würde euch gern etwas mehr von mir erzählen. Ich bin 10 Jahre alt und lebe in Israel in einem Dorf namens Atlit, das südlich von Haifa liegt. Jedes Jahr am 15. Januar feiere ich meinen Geburtstag zusammen mit meiner Familie, meinen Großeltern und meinem kleinen Bruder Ofek. Ofek ist 4 Jahre alt und ich liebe es mit ihm zu spielen, auch wenn er mir manchmal auf die Nerven geht. Ofek geht in den Kindergarten in Atlit. Er liebt das Meer und spielt am liebsten am Strand.

Meine Mutter, Yael, ist 42 Jahre alt. Sie ist Lehrerin und immer sehr beschäftigt. Am Nachmittag, wenn ich mit ihr reden will, telefoniert sie oft mit ihren Schülern oder deren Eltern und ich muss geduldig warten, bis sie Zeit für mich hat.

Mein Vater heißt Dan. Er ist 45 Jahre alt und ein Unterwasserarchäologe. Das ist ein sehr interessanter und seltener Job. Mein Vater taucht und findet viele antike und vorgeschichtliche Gegenstände, versunkene Schiffe oder vorgeschichtliche Stellen, an denen früher Menschen gelebt haben, als dort noch kein Meerwasser das Land bedeckte. Er erforscht all diese Dinge und schreibt viele wissenschaftliche Artikel, in denen er seine Funde vorstellt und ihren Nutzen erklärt. Manchmal tauche ich mit ihm und er erklärt mir, wie die Leute damals lebten, welche Geräte sie gebaut haben, um verschiedene Aufgaben zu erledigen, und mit welchen Arten von Schiffen sie sogar vor vielen hundert Jahren fuhren.

Meine Großeltern, Yosef und Rina, sind die Eltern meines Vaters. Sie sind beide 80 Jahre alt und großartige Leute. Großvater ist eine einzigartige und für alles offene Person. Er weiß, wie man faszinierende Geschichten erzählt. Meine Großmutter ist eine hervorragende Köchin. Sie backt zu meinem Geburtstag immer meinen Lieblingskuchen mit Schokolade und Nüssen.

Ich lebe in einem Haus in Atlit, das sehr nah am Meer liegt. Hier genieße ich die außergewöhnliche Landschaft und das alte Kreuzritterschloss, das mit seinen Steinbrüchen im Küstenvorland von Atlit liegt.

Ich liebe es zu surfen, zu tauchen und Fische zu fangen. Ich gehe auf die Reali Hebrew School in Haifa und fahre mit dem Bus dorthin. Nach der Schule gehe ich normalerweise zur Jugendgruppe. Dort treffe ich meine Freunde. An den Wochenenden gehen wir wandern und lernen dadurch die Natur, die Geschichte und die Landschaft Israels kennen. Nachmittags, wenn ich Freizeit habe, gehe ich fischen. Für gewöhnlich habe ich Glück und fange etwas. Wenn die Wellen hoch sind, kannst du mich surfen sehen.

Meine Eltern haben mir viel über die jüdische Geschichte und die jüdischen Feiertage erzählt. Vielleicht würdest du gerne auch ein bisschen über unsere Feiertage wissen? Also, komm, lass mich dir erzählen.

 

Über die Entstehung des Buches

Geschrieben wurde es von israelischen und deutschen Schülern. Wie kam es dazu? Der Herausgeber dieser Reihe ist seit vielen Jahren Lehrer an der Bischöflichen Maria-Montessori-Gesamtschule in Krefeld. Während seiner Unterrichtsjahre erkannte er immer mehr, wie wichtig es ist, dass sich die Schüler seiner Schule auch mit dem Judentum beschäftigen. Denn im Judentum liegen die Wurzeln des christlichen Glaubens. Um diese Annährung an das Judentum zu ermöglichen, schien eine Partnerschaft mit einer israelischen Schule der richtige Weg. Gleichzeitig würde dies dazu beitragen, zwischen deutschen und israelischen Schülern ein gegenseitiges Verständnis füreinander wachsen zu lassen.

Bei einem vorbereitenden Besuch mit dem Kollegen Josef Breuers wurde in Israel eine Schule gefunden, die an einem Austausch großes Interesse zeigte; es ist die Hebrew Reali School in Haifa. Bei Gesprächen mit Lehrern dieser Schule entwickelte sich die Idee für ein gemeinsames Projekt. Dabei sollte es um die jüdischen und die christlichen Feiertage gehen. Ziel des Projektes sollte hierzu die gemeinsame Herausgabe eines zweisprachigen Kinderbuches sein – auf Deutsch und auf Hebräisch. Da die Hauptadressatengruppe Kinder im Grundschulalter sein sollten, wurden die Artikel im Erzählstil eines 10-jährigen Kindes geschrieben. Daneben sollten Zeichnungen der Künstlerin und Kollegin Anette Weber den Kindern die Möglichkeit gegen, in diesen Darstellungen gedanklich spazieren zu gehen.

Also begannen unsere Schüler auf Deutsch über die christlichen Feiertage zu schreiben und die Schüler aus Haifa über die jüdischen Feiertage auf Hebräisch. Manche Artikel wurden auch zu zweit oder zu dritt geschrieben. Das hatte den Vorteil, dass die Schüler sich austauschen konnten wenn es darum ging, die Beschreibungen didaktisch auf das Verständnis eines 10-jährigen zu reduzieren. Diese Artikel wurden dann in beiden Ländern, zum Teil von anderen, neu zum Projekt hinzu gestoßenen Schüler, ins Englische übersetzt. Waren die Übersetzungen fertig wurden sie über das Internet an Schüler des jeweils anderen Landes geschickt. Diese hatten wiederum die Aufgabe, die englisch sprachlichen Artikel in ihre Sprache zu übersetzen. Das war zum Teil gar nicht so leicht, denn eine Reihe von Worten hat keine Entsprechung in der anderen Religion. Dies führte in einzelnen Übersetzungsgruppen zu intensiven, zum Teil sehr tiefgehenden Gesprächen über beide Religionen. Wie zum Beispiel, so konnte man von der das Projekt in Israel leitenden Lehrerin Rachel Galili erfahren, sollten die Israelis Messdienerin auf Hebräisch übersetzen?

 

Das Buch "David aus Israel und Christina aus Deutschland erzählen" können Sie in jedem Buchladen unter Angabe der ISBN 3-9805541-7-1 zum zur Zeit sehr günstigen Subskriptionspreis von 14,80 Euro bestellen oder im Sekretariat der Bischöflichen Maria-Montessori-Gesamtschule in Krefeld, Minkweg 26, zum "Montessori-Freundschaftspreis" von 10 Euro.

Zum gleichen Preis wie im Buchladen (inkl. Verpackungs- und Versandkosten) können Sie das Buch auch über das Internet bestellen. Senden Sie eine E-Mail mit Angabe Ihres Namens und Ihrer Adresse an den Wotys Verlag (info@wotys.de) und das Buch wird Ihnen umgehend mit Rechnung zugeschickt.

Sollten Sie mehrere Exemplare über das Internet bestellen, so reduziert sich der Einzelpreis wie folgt:

Beschreibung

(inkl. Verpackungs- und Versandkosten)

Preis

Option 1

1 Buch

14,80

Option 2

2 Bücher                            je

12,00

Option 3

3-4 Bücher                          je

11,00

horizontal rule

Bestellen Sie online unter WOTYS-VERLAG

 

 

 

Senden Sie eine E-Mail mit Fragen oder Kommentaren zu diesem Thema an: post@adenauer-gymnasium.de
Stand: 10. Februar 2012